Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf (FALL)

Forschung: ! Private intergenerationelle Transfers

 

Die Soziologie familialer Austauschbeziehungen in der zweiten Lebenshälfte:
Eine deutsch-israelische Untersuchung der Determinanten intergenerationaler Transfers

Gefördert von der German Israeli Foundation (GIF), 2005-2006

In Zusammenarbeit mit:

The Paul Baerwald School of Social Work and Social Welfare, The Hebrew University of Jerusalem

und

The Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demographischer Wandel (MEA)



Projektbeschreibung

Die Zielsetzung des Forschungsprojektes ist ein Vergleich der privaten intergenerationellen Transferbeziehungen in Isreal und Deutschland einschließlich seiner Bestimmungsfaktoren. Hierzu werden 1) in Israel Daten analog zum Survey of Health, Aging and Retirement in Europe (SHARE) erhoben, 2) werden jene Faktoren untersucht, die zur Erklärung der privaten intergenerationalen Transfers innerhalb beider Gesellschaften sowie im deutsch-israelischen Vergleich beitragen und 3) werden auf dieser Grundlage die Möglichkeiten der deutschen und der israelischen Gesellschaft eruiert, für kommende Generationen die soziale Sicherung im Alter zu gewährleisten, und zwar unter besonderer Berücksichtigung des Beitrags, den die Familie - z.B. durch die Bereitstellung von Dienstleistungen und Ressourcen - leisten kann. Die Studie baut auf der ersten europaweiten komparativen Umfrage auf, die sich ausschließlich der Bevölkerung ab 50 Jahren widmet und bei deren Erhebung insbesondere auf die Methodologie der Datenerhebung für den Ländervergleich geachtet wurde. Als Prädiktoren des intergenerationalen Transfergeschehens werden soziodemographische Merkmale der Akteure, ihr Gesundheitszustand, ihre persönliche Ressourcen sowie sozialpolitische Rahmenbedingungen und die dem Geben zur Grunde liegenden Motive einbezogen. Multivariate Analysen sollen sowohl detaillierte Länderanalysen als auch den systematischen Ländervergleich der Bedingungsfaktoren intergenerationeller Transfers ermöglichen.


Mitarbeiter

FALL:
Prof. Dr. Martin Kohli (Projektleiter)
Dr. Harald Künemund (wiss. Mitarbeiter)
Claudia Vogel (wiss. Mitarbeiterin)
Thomas Lux (stud. Hilfskraft)

Israel:
Prof. Howard Litwin (Projektleiter)
Dr. Sharon Shiovitz-Ezra (wiss. Mitarbeiterin)


Wichtigste Veröffentlichung:

Litwin, Howard, Claudia Vogel, Harald Künemund & Martin Kohli (2008): The balance of intergenerational exchange: Correlates of net transfers in Germany and Israel. In: European Journal of Ageing, 5, 91-102.

 


Zum Anfang dieser Seite